Edelstahl polieren

Ein Edelstahlrohr oder Edelstahl im Allgemeinen wird herkömmlich auf eine von drei verschiedenen Arten poliert. Während es zum einen mit der Hand oder auch einer Handschleifmaschine möglich ist, gute Ergebnisse zu erzielen, bietet eine automatisierte Methode den beiden ersteren starke Konkurrenz. Zwar wäre eine Bearbeitung per Hand vielleicht auf kurze Sicht, bei kleineren Mengen, sinnvoller, jedoch scheint das Profigerät mit steigender Auftragsquantität immer unabdingbarer.

1. Edelstahl polieren von Hand

Zunächst besteht die Möglichkeit den Edelstahl manuell zu polieren. Hierzu verwendet man am besten ein sogenanntes Schleifvlies, das in verschiedenen Körnungen erhältlich ist.
Die gängigsten Körnungsgrade reichen von Korn 180 bis Korn 800. Eine größere Körnungszahl ergibt automatisch beim Polieren eine feinere Oberfläche.

Edelstahl polieren mit Rohrbandschleifer

Wollen Sie ein Edelstahlrohr schleifen, ist es zunächst sinnvoll sich zwei Auflageflächen aus einem Material zu beschaffen, das eine geringe Gefahr in sich birgt den Edelstahl zu verkratzen (z.B. Holz). Gut eignen sich hier "Holzböcke", wie man sie auch beim Sägen von Holzstämmen im Wald verwendet.
Daraufhin sollte man begutachten, wie stark und tief eventuelle Kratzer im Edelstahl vorhanden sind, bzw. ob das Polieren eher dazu gedacht sein soll lediglich die Oberfläche glänzender zu machen.
Nun sollten bei leichteren Kratzern die Edelstahlrohre mit feinem Schleifvlies möglichst in einer Schleifrichtung bearbeitet werden, wobei zunächst, um ein Gefühl für diesen Vorgang zu bekommen, möglichst wenig Druck angewendet werden sollte.
Bei stärkeren Kratzern kann man dann immer noch stärker aufdrücken oder natürlich auch ein grobkörnigeres Schleifvlies verwenden.
Nach dem Polieren mit dem Vlies kann man dann mit einem feinen Tuch ein spezielles Edelstahlpflegespray auftragen, das dazu dient Fingerabdrücke zu entfernen und vom  Edelstahlrohr fern zu halten. Zudem bietet ein solches Spray den Vorteil, dass es das Rohr sozusagen versiegelt und Wassertropfen abperlen lässt, was dann natürlich auch eine längere Beständigkeit des Rohres gegen Witterungseinflüsse bewirkt. Zudem wird durch das Aufragen des Pflegesprays das Anhaften von Schmutz relativ wirkungsvoll verhindert.

2. Polieren mit einer Handschleifmaschine

Um ein noch etwas besseres Ergebnis beim Polieren von Edelstahl zu erhalten oder auch um etwas tiefere Kratzer zu beseitigen, kann man auch spezielle Handschleifgeräte hierfür einsetzen.

Edelstahlrohr polieren mit Rohrschleifmaschine

Das Rohr sollte ebenso wie beim oben beschriebenen Polieren von Hand so aufgelegt werden, dass man es gut bearbeiten kann. Danach wird das rotierende Schleifvlies der Schleifmaschine vorsichtig auf das Rohr gesetzt und das Edelstahlrohr dabei leicht nach hinten gedreht, sodass ein ganzflächiger ordentlicher Schliff entsteht. Soll von vorne bis hinten ein möglichst gleichmäßiger Schliff vorhanden sein, so muss man das ganze Rohr nach dieser Vorgehensweise behandeln. Meist reicht es aber aus, nur die von Kratzern betroffenen Stellen zu schleifen. Nach dem Schleifvorgang kann man dann ein Edelstahlpflegespray einsetzen. Dieses hat neben dem Pflegeeffekt noch den Vorteil, dass das Rohr ein einheitlicheres Erscheinungsbild hat, wenn man nicht durchgängig den Edelstahl bearbeitet hat.

3. Polieren mit einer Edelstahlrohrschleifmaschine

Das Nonplusultra für den professionellen Gebrauch ist und bleibt allerdings die Rohrschleifmaschine. Diese ist flüssigkeitsgekühlt und punktet außerdem durch einen guten Halt beim Arbeitsvorgang. Ein Wackeln kann ein Polier-und Schleifvorgang definitiv nicht gebrauchen. Daher ist es gut, dass die Standfestigkeit der Maschine eben diesem Problem entgegenwirkt. Nachdem das Edelstahlrohr entgraten wurde, kann es in den Zufuhrschacht der Maschine gelegt werden, um daraufhin selbständig poliert und geschliffen zu werden. Die Rohre werden beim Edelstahl Polieren automatisch eingezogen und im Ganzen poliert.

Edelstahl Poliermaschine

Der Arbeitsablauf der Maschine sorgt dafür, dass sie beim Edelstahl Polieren effizient und gründlich handeln. Nachdem die Poliermaschine das VA Rohr erfasst, welches sich über eine Rollbahn zur Maschine führen lässt, beginnt bereits der Schleifvorgang, während das Rundrohr automatisch durch die Poliermaschine befördert wird. Hierbei bietet sich die Wahl zwischen einem Nass- und einem Trockenschliff. Man kann sich also aussuchen, ob die Edelstahlrohre mit einem Schleif- Vließband 7,5cm Breite und 2m Lange mit einer ‘’sehr feinen’’ Körnung trocken oder nass poliert werden sollen. Für beide Varianten ist gesorgt. Anschließend kann das Rohr zur Reinigung weitergeleitet werden, indem es bequem von der Rollbahn abgenommen wird.

Edelstahlrohr polieren

Das Schleif-Vließband verläuft unter einer weißen Schutzschicht aus Kunststoff. Oberhalb des Fließbandes wird, falls sich für einen Nassschliff entschieden wurde, die Schleifflüssigkeit zu und abgeführt. Die Durchschubgeschwindigkeit wird durch einen neigungsverstellbaren Kunststoff-Reifen reguliert. Dieser fungiert als Förderantrieb des Rohres, welches durch verändern des Neigungswinkels des Reifens schneller oder langsamer durchgeschoben wird. Des Weiteren beinhaltet die Maschine einen Antriebsmotor, bei dem sich durch ein blaues Handrad die Durchführgeschwindigkeit regulieren lässt.

Edelstahl Rundschleifmaschine

Fazit zur Anschaffung

Die Anschaffung einer Rohrschleifmaschine für den professionellen Gebrauch bietet vor allem in puncto Automatisation wesentliche Vorteile. Bei einer hohen Anzahl an Aufträgen trägt sie unmittelbar zu der bestmöglichen Bearbeitung dieser bei. Im Vergleich zum Schleifvorgang per Hand oder Handschleifmaschine sind es vor allem die folgenden drei sich bietenden Vorteile:
  1. ein gleichbleibend hoher Standard an Qualität der Oberflächen durch Korn 320 (durch eine gleichmäßige Bearbeitung innerhalb des Schleif- und Poliervorgangs durch die Rohrschleifmaschine werden alle Rohroberflächen gleich stark von ihr abarbeitet);
  2. eine verdoppelte Produktivität ermöglicht eine schnelle Lieferfähigkeit (Bei hohen Mengen zeigt das Profigerät, was wirklich in ihm steckt und beschleunigt den Arbeitsablauf ungemein);
  3. trotz steigender Rohstoffpreise bleiben die Rohrpreise konstant (Durch die Bearbeitung vieler Aufträge innerhalb eines vergleichbar kurzen Zeitraums können die steigenden Preise konstant bleibend ausgeglichen werden).