05. Okt 2014

Kann Edelstahl rosten?

Wenn man von Edelstahl spricht, dann wird damit in der Regel eine Gruppierung von rostfreien Stählen bezeichnet. Anders gesagt handelt es sich beim Begriff Edelstahl um Stahlvarianten, die eine äußerst hohe Reinheit aufweisen. Eine hohe Legierung und Rostfreiheit sind nicht zwanghaft Kriterien dafür.

Heutzutage ist die Auswahl an Edelstahl schier unendlich groß, dennoch bleibt die Annahme verbreitet, dass Edelstahl absolut nicht rosten könne - oder doch? Was es damit genau auf sich hat, wird im Folgenden erläutert.

 

Edelstahl - kann er wirklich rosten? Und wenn ja, wann?

Edelstahl ist heutzutage ein sehr beliebtes Material, das in vielen verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommt - sei es in der Küche bzw. generell im Haushalt, an Möbeln oder auch in der Industrie. In der Küche wird Edelstahl beispielsweise als Herd-Element oder auch als Teil von kleinen Elektrogeräten verwendet, bei Möbeln sind dagegen oft Standfüße aus Edelstahl gefertigt.

Nun ein Beispiel. Grundsätzlich bezeichnet man legierte und unlegierte Stähle mit einem, wie bereits erläutert, sehr hohen Reinheitsgrad als Edelstahl. Reinigt man nun eine noch warme Kochplatte, so kann es geschehen, dass der Wasseranteil im Reinigungsmittel verdampft - und die Konzentration des Putzmittels ansteigt. Ein solcher stark chemischer Angriff kann sehr schnell zu Korrosion auf dem Edelstahl führen. Auch ein zu heftiges Bürsten bzw. die Verwendung eines zu aggressiven Reinigers kann Rost hervorrufen.

Die Beständigkeit gegen Korrosion hängt in erster Linie von einer in der Regel sehr dünnen Schicht ab, die sich an der Oberfläche des Edelstahls befindet. Wenn diese durch ein falsche Behandlung zerstört wird, bleibt das Material ungeschützt und es kann Rost entstehen. Weiterhin hängt der Einsatz des Edelstahls von der entsprechenden Stahlvariante ab, doch auch deren Verarbeitung und eine gründliche chemische Nachbehandlung haben Einfluss darauf.

Ankerplatte aus V2A für den Innen- und Aussenbereich verwendbar

Darüber hinaus gibt es nicht nur einfach "Rost", sondern verschiedene Korrosionsformen am Edelstahl. Beispiele dafür sind unter anderem die Abtragende Korrosion, die Spaltkorrosion, die Spannungsrisskorrosion, die Interkristalline-Korrosion, die Kontaktkorrosion oder auch die Lochfraßkorrosion.

In einer Umgebung mit stark salzhaltiger Luft bzw. einer konstant überdurchschnittlich hohen Luftfeuchtigkeit ist die Gefahr für eine Korrosion natürlich entsprechend höher. Rost sollte auf Edelstahl prinzipiell unbedingt vermieden werden, denn dieser schädigt das Material und macht es auf Dauer porös. Eine Folge von Rost auf Edelstahlrohren kann sein, dass diese undicht werden und früher oder später ein Rohrbruch geschieht.

Unpassend ist der Einsatz von Edelstahl genau deshalb vor allem im Außenbereich.

Problematisch ist die Verwendung unter anderem in der Nähe von Eisenbahnschienen - denn hier ist Flugrost möglich! - sowie auch direkt im Straßenverkehr. Salz, das von Winterdiensten gestreut worden ist, kann einige Edelstahlsorten durchaus angreifen. Resistent dagegen sind lediglich einige besonders hochwertige Sorten, wie beispielsweise V4A.

 

Edelstahl vor Rost bewahren - geht das?

Obgleich Edelstahl als sehr beständig gilt, benötigt das Metall dennoch hin und wieder ein bisschen Pflege, denn natürlich verschmutzt das Material mit der Zeit. Insbesondere an Stellen, an denen sich Wasser absetzen kann, ist es keine Seltenheit, dass sich das Metall mit der Zeit dunkel oder sogar ganz schwarz verfärbt. Mit einer entsprechenden Reinigung kann dieses Problem allerdings recht gut verhindert werden. Im Außenbereich sollten Gegenstände aus Edelmetall idealerweise ein- bis zweimal pro Jahr mit einem speziellen Pflege- und Reinigungsspray für Edelstahl gereinigt werden. Dieses sorgt nicht nur für optimale Sauberkeit, sondern versieht das Material auch gleich mit einer dünnen Schutzschicht. Wer Edelstahl über mehrere Jahre hinweg nicht pflegt oder reinigt, der wird schnell feststellen, dass die damit verbundenen chemischen Reaktionen Spuren hinterlassen. Die dann entstehenden Verschmutzungen können dann nur noch mit sehr intensiver Reinigungsarbeit entfernt werden.

 

Welche Sorte des Edelstahls für welchen Einsatz?

Wenn Edelstahl im Außenbereich verwendet wird, dann kommt hierfür in der Regel die Sorte V2A zum Einsatz. Einerseits liegt dies in den Kosten begründet, andererseits aber auch deshalb, weil dieses Material für den Außeneinsatz ausreicht.

Dennoch gibt es auch hier diverse Ausnahmen, die durchaus Rost verursachen können. Befinden sich zum Beispiel rostende Gegenstände unweit des Edelstahls entfernt, dann kann dieser sich schnell übertragen. Beispiele sind zum Beispiel in der Nähe parkende Autos, Gartengeräte wie Harken oder auch eine stark verrostete Schraube, die sich an einem Geländer befindet. Besser ist daher, für die Nutzung im Außenbereich auf die Sorte V4A zu setzen. Dieses Material ist hochwertiger und beständiger - und damit die sinnvollere Lösung.

Im Innenbereich dagegen reicht es völlig aus, V2A zu verwenden , da das Material natürlich nicht oder nur kaum der Witterung ausgesetzt ist. Aufgepasst werden sollte dennoch bei möglichem Kontakt mit aggressiven Chemikalien, wie sie beispielsweise in Reinigungsmitteln vorhanden sind. Auch Zitronen - oder Essigsäure kann auf Dauer zu einer starken Korrosion am Edelstahl führen, sofern man diese nicht umgehend beseitigt.